Q&A: Josep Lluís Xuclà

8 September, 2020

Der in Barcelona ansässige Designer Josep Lluís Xuclà ist der Gründer des gleichnamigen Designstudios. Im Laufe seiner Karriere wurden sein Schaffen auf dem Gebiet der Innenarchitektur und des Lichtdesigns sowie Entwürfe für Möbel und Leuchten mit internationalen Auszeichnungen versehen, so u. a. mit dem renommierten Red Dot Design Award, dem IF Design Award und dem Good Design Awards. Im Zuge seiner Zusammenarbeit mit Vibia sind diverse Leuchtenkollektionen entstanden, wie Empty, Set, Break und Palo Alto, um nur einige zu nennen, die sich alle durch ihre geometrische Rigorosität und den Minimalismus bei ihrer reinen Linienführung auszeichnen. Wir laden Sie ein, weiterzulesen, um mehr über Xuclàs Arbeit zu erfahren und um zu entdecken, woher er seine Inspiration bezieht.

Wann stand für Sie fest, dass Sie Designer werden wollen?

Das war im Jahr 1975 – eine ziemlich schwierige Zeit hier, in der das Wort Design nicht oft zu hören war – als ich beim Durchblättern einer Zeitschrift über Bauhaus von der wirklich schlichten, aber dennoch avancierten Ästhetik fasziniert wurde. Das hat mich dann dazu bewogen, mich an der Llotja, einer Schule für Kunst und Design in Barcelona einzuschreiben.

Was dient Ihnen beim Schaffensprozess als größte Inspirationsquelle?

Das Alltägliche, die Gegenstände, die uns umgeben, die praktischen Bedürfnisse und die alltägliche Arbeit.

Welcher Teil des kreativen Prozesses bereitet Ihnen am meisten Freude?

Wenn auf mysteriöse Weise und ohne dass man genau weiß wie, gerade das Stück, nachdem man gesucht hat, zum Vorschein kommt.

Welche Orte der Stadt Barcelona sollten wir alle unbedingt einmal besucht haben?

Den Pavillon Mies Van der Rohe, einen Spaziergang durch die Stadtviertel Gracia … und Barceloneta … Und natürlich auch das Ensanche (Barcelonas Netzwerk aus Häuserblocks) ….

Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Ankunft der ’neuen Realität‘ auf die Welt des Designs auswirken?

Ich glaube, dass das Design immer eine Konsequenz dessen ist, was wir gerade durchleben. Wir müssen dem Benutzer das bieten, was er braucht, sowohl im formalen als auch im wirtschaftlichen Sinne.

Wenn Reisen wieder ohne weiteres möglich sind, welche Ziele würden Sie einem Berufskollegen oder einem Design- oder Architekturstudenten empfehlen?

Mailand, New York und Tokio …

Wenn Sie sich für ein Material entscheiden müssten, welches würden Sie für Ihre Projekte verwenden?

Es ist nicht leicht, dabei nur an ein einziges Material zu denken, aber ich würde eins auswählen, mit dem ich bislang noch nie gearbeitet habe.

Was ist Ihre beste Eigenschaft und was Ihre größte Schwäche?

Ordnungsliebe … und Ordnungsliebe.

Was darf in Ihrem Kühlschrank nie fehlen?

Kaltes Wasser.

Eine wichtige Designerfahrung oder Lebenslektion, die Sie bisher gemacht haben …

Schlichte, auf das Wesentliche beschränkte Formen, eine gute Gesundheit und Festigkeit im Leben.