Duo und Halo für zwei neue Toyota Finanzdienstleistungszentren in den USA

Duo und Halo für zwei neue Toyota Finanzdienstleistungszentren in den USA

15 November, 2021

Das mehrfach prämierte internationale Designerbüro Ware Malcomb hat kürzlich in den USA zwei neue „Erlebnis-Center” für den Finanzdienstleister von Toyota fertiggestellt. Durch das Projekt wurden 29 Händlerservice-Standorte in zwei Regionalbüros zusammengelegt: Eins befindet sich in Chandler im Bundesstaat Arizona und das andere in Atlanta. Das Ziel war, Toyotas Markenidentität zu stärken und gleichzeitig das Besondere der jeweiligen Region zum Ausdruck zu bringen. Eine herausragende Rolle kam dabei auch der Beleuchtung zu, die bei Vibia in Auftrag gegeben wurde; konkret kamen die Pendelleuchten Halo Lineal und Halo Circular des Designers Martín Azúa und Duo von Ramos & Bassols zum Einsatz.

Die Gestaltung der Innenarchitektur wurde Sarah Walker übertragen, der Studio-Managerin von Ware Malcomb. Wir haben mit Frau Walker unter anderem darüber gesprochen, wie sie eine Marken-Story für Toyota entwickelt und ihr Design-Projekt während der Corona-Pandemie umgesetzt hat. Sie hat uns auch geschildert, wie die Beleuchtung von Vibia es erreicht hat, die Ästhetik der beiden Standorte durch eine gemeinsame Grundlinie miteinander zu verbinden.

Vibia The Edit - New US Toyota Service Centers - Sarah Walker

Würden Sie uns den Namen und die Position der für das Projekt verantwortlichen Designerin nennen?

Sarah Walker, Studio-Leiterin, Innenarchitektin und als Lead Designerin verantwortlich für die TFS-Projekte im Westen und Osten der USA. Unterstützt wurde ich dabei von einem wirklich großartigen Team bestehend aus Innenarchitekt*innen und Experten für Marken- und Arbeitsplatzstrategie, in enger Zusammenarbeit mit den Toyota Financial Services, unseren Generalunternehmern, Beratern, Technik-Partnern sowie Anbietern und Herstellern von Möbeln.

Mit welchen Projekten beschäftigen Sie sich normalerweise als Designerin?

Ware Malcomb betreut eine Vielzahl von Projekten in so unterschiedlichen Bereichen wie Gewerbe, Unternehmen, Industrie, Wissenschaft & Technik, Gesundheitswesen, Einzelhandel, Automobil, öffentliche/institutionelle Einrichtungen und Sanierung.

Ich bin sehr stolz darauf, seit über 15 Jahren für Ware Malcomb tätig zu sein und in dieser Zeit viele unterschiedliche Projekte in ganz Nordamerika betreut zu haben, u. a. in den Bereichen Arbeitsplatzgestaltung, Automobil, Einzelhandel und Gastgewerbe.

Wie würden Sie Ihre Design-Ästhetik beschreiben?

Bei meinen Entwürfen habe ich immer die konkreten Ziele und Visionen meiner Kunden im Kopf, sodass kein Projekt dem anderen gleicht. Die TFS Erlebnis-Center-Projekte im Osten und Westen der USA beispielsweise hatten ein klares gemeinsames Designziel: Beide sollten die naturverbundene Professionalität der Marke Toyota ausdrücken. Doch jedes Projekt ist auf seine Weise auch einzigartig und ästhetisch eng mit seiner Region verbunden, wobei gleichzeitig die von unserem Kunden gesteckten Ziele erreicht werden konnten. Das West-Projekt besticht durch seine anheimelnde Küstenatmosphäre, während für das Ost-Projekt lebhafte, leuchtende Farben als Ausdruck eines reichen Kulturerbes zum Einsatz kamen.

Was war Ihre Aufgabe in dem TFS DSCE Projekt?

Unser Team war für die Arbeitsplatzstrategie, Innenarchitektur & Design sowie für die Markenentwicklung zuständig.

Das Finanzdienstleistungszentrum von Toyota hat sich durch die Zusammenlegung von 29 Händlerservice-Standorten in zwei regionalen Bürozentren einer nicht einfachen Neustrukturierung unterzogen. Unsere Aufgabe war es, die Unternehmenskultur zu stärken und dabei sowohl Mitarbeiter- als auch Unternehmensziele zu berücksichtigen. Die Ästhetik sollte die naturverbundene Professionalität der Marke Toyota widerspiegeln und gleichzeitig das Besondere jeder Region zum Ausdruck bringen. Mit einem Umweltbewusstsein, das Teil der DNA von Toyota ist, war es klar, dass bei allen Aspekten dieses Projekts auf Nachhaltigkeit geachtet werden musste, gleichgültig, ob es um hocheffiziente Gebäudetechnik oder recycelte Einrichtungsgegenstände ging. Zur Stärkung der Nachhaltigkeitswirkung wurde für alle Besucher und Mitarbeiter*innen ein Rundgang eingerichtet, auf dem man auch näheren Einblick in die Geschichte der Marke erhält.

Warum haben Sie sich für die Leuchten Duo und Halo von Vibia entschieden? Haben Sie mit dieser Auswahl ein bestimmtes Ziel verfolgt?

Wir haben die Kollektionen Duo und Halo ausgewählt, weil wir immer auf der Suche nach anspruchsvollen, hochwertigen Beleuchtungslösungen sind, die einzigartige Leuchten mit einer überzeugenden ästhetischen Gesamtwirkung verbinden.

Vibia The Edit - My Pick: Designer's Favourite Ceiling Lights - Duo
Vibia The Edit - Duo ceiling lamps brighten a financial centre in Barcelona

Aus Gründen der Kontinuität haben wir Duo für das Design eines privaten Essbereichs in beiden TFS-Zentren eingesetzt. Dieser Bereich ist die Verlängerung des größten Pausenraums, von dem er durch ein Garagen-Rolltor getrennt ist. Da sich das Rolltor an der Unterseite der Decke zusammenfaltet, brauchten wir eine einzigartige Anbauleuchte, die zur Gesamtästhetik des Projekts und auch zu den überall vorhandenen Holzfurnier-Details passte.

Vibia The Edit - New US Toyota Service Centers - Duo

Duo war absolut perfekt für diesen Zweck. Zu diesen grundsätzlichen Überlegungen kam noch hinzu, dass Duo Teil einer größeren Produktfamilie ist, was uns erlaubte, eine neue Dimension zu erschaffen, indem wir die Decke mit einer Textur versahen.

Die architektonische Gestaltung des Großraumbüros war eine echte Herausforderung für die Designer. Für die Beleuchtung brauchten wir ein zukunftsorientiertes Design, das flexibel genug war, sowohl das Besondere jeder Region hervorzuheben als auch das Gemeinsame zu zeigen, das beide verbindet.

Vibia The Edit - New US Toyota Service Centers - Halo

Dank der Kollektion Halo konnten wir dieses Ziel verwirklichen und dem Gesamtprojekt eine Design-Ästhetik naturverbundener Professionalität verleihen. Die beiden Zentren sollten sich miteinander verbunden fühlen, aber sich nicht als Kopie des anderen empfinden. Für TFS West haben wir daher das Modell Circular aus der Kollektion Halo gewählt, um ein anheimelndes Küstenambiente zu vermitteln, während wir uns bei TFS Ost für das Modell Lineal von Halo entschieden haben, um ein deutliches Design-Statement abzugeben.

Diese zwei sehr dynamischen Beleuchtungslösungen haben es unserem Design-Team ermöglicht, beide Projekte über eine starke gemeinsame Linie miteinander zu verbinden. Sie haben dadurch nicht nur einen ästhetischen Beitrag zum Projekt geleistet, sondern neue Dimensionen und Ebenen des Gesamtdesigns geschaffen.

Was war bei diesem Projekt die größte Herausforderung für Sie?

Die coronabedingten Reisebeschränkungen waren eine echte Herausforderung für die Zeitplanung beider Projekte. Das gesamte Projektteam hat kooperiert, um die erforderlichen Ortsbegehungen, die unter normalen Umständen in Präsenz stattfinden, durch virtuelle Begehungen zu ersetzen. Wir haben sogar Punkt- und Positionsinstallationen virtuell durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Design-Absicht im Abschlussprojekt eins zu eins umgesetzt werden konnte.

Wegen der anhaltenden Pandemie wurden wir auch immer wieder mit Lieferkettenproblemen konfrontiert. Mehr als einmal hat auch der Generalunternehmer Aufträge im Voraus erteilt, um so etwaigen Verspätungen entgegenzuwirken.

Dank der perfekten Koordination und Zusammenarbeit zwischen allen Projektpartnern und dem TFS-Team haben wir es am Ende trotz aller Widrigkeiten geschafft, zwei absolut erfolgreiche Projekte umzusetzen.

Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre Arbeit?

Die uns umgebende Welt ist in ständiger Veränderung begriffen, was mich immer daran erinnert, für Diversität und Vielfalt einzutreten, und mich ohne Pause zu konstanter Weiterentwicklung in meinem Beruf motiviert. Jeder Tag ist eine neue Chance. Jeder Kunde bedeutet neue Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten. Ich genieße das Privileg, andere zu positiven Veränderungen inspirieren zu können, indem ich mithilfe der bebauten Umwelt zu einer Optimierung ihrer Erfahrungen beitrage.

Was sind Ihre Vorbilder in der Gegenwart oder Vergangenheit?

Wie sähe die Skyline von Chicago wohl ohne das Talent eines Ludwig Mies van der Rohe aus? Er beeinflusste eine ganze Generation, die definierte, was wir unter moderner Architektur der Mitte des letzten Jahrhunderts verstehen. Seine Philosophie des „Weniger ist mehr” ist in all seinen Meisterwerken umgesetzt. Viele von uns sehen in dieser Philosophie das Leitmotiv unseres aktuellen Designansatzes. Die bewusst eingesetzten Formen und die elegante Einfachheit sind Elemente, die mich schon in einem sehr früh Alter fasziniert haben, und auch heute nutze ich noch jede sich mir bietende Gelegenheit, die Meisterwerke Mies van der Rohes zu würdigen.

Beeinflusst die Tatsache, dass Sie eine Frau sind, Ihre Arbeit und falls ja, inwiefern?

Ja. Es ist enorm wichtig, dass wir eine positive, uns gegenseitig unterstützende Gemeinschaft aufbauen, die Frauen hilft, sich weiterzuentwickeln und auch Machtpositionen zu übernehmen. Für mich persönlich ist es wichtig, um mich herum eine Umgebung zu schaffen, die meine Mitarbeiter*innen, Freund*innen und Familie fördert und uns alle befähigt, aktiv zusammen einen inklusiven Lebensraum zu gestalten.

Wir müssen Vertrauen in unsere Designlösungen setzen, die ihrerseits konkrete Ziele verfolgen sollten. Die Designs müssen wohl durchdachte und sinnvolle Statements unserer persönlichen Marke sein.

Von der amerikanischen Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde stammt ein Zitat, das mich sehr inspiriert: „I am deliberate and afraid of nothing.” (Ich habe Bewusstsein und vor nichts Angst.) Das ist ein machtvolles Statement, das meine Design-Inspiration durchdringt.

Haben Sie eine Lieblingsstadt, was Design angeht?

Eine Lieblingsstadt habe ich nicht. Aber eine meiner Leidenschaften ist Reisen. Neue Kulturen und Diversität zu erfahren öffnet unseren Geist dafür, die Sichtweise neu zu gestalten, aus der heraus wir Zukunft definieren. Die Welt hat uns so viel zu bieten, ob es nun die historischen Werte sind, die die Staaten Europas miteinander teilen, oder der Fortschritt der USA.

Und ein Lieblingsgebäude auf der Welt?

Ich bin von jedem der Meisterwerke Mies van der Rohes fasziniert, ganz besonders aber vom IBM-Gebäude in Chicago. In der Nähe dieses Gebäudes habe ich einmal Stunden bei einem Mittagessen verbracht und die Zeit komplett vergessen, während ich wie hypnotisiert nach oben geschaut habe, absolut fasziniert von der Geometrie dieses modernen Wunders.

Empfohlene Produkte:
Duo
Halo Lineal
Halo Circular