Laut Arik Levy ist „Design ein unkontrollierter Muskel”

26 Juni, 2017

Als Designer, Techniker, Künstler, Fotograf und Filmemacher ist Levy ein absolutes Multitalent und sein Werk kann nur als interdisziplinär bezeichnet werden; seine Arbeiten werden in den renommiertesten Gallerien und Museen weltweit ausgestellt. Bekannt geworden ist er vor allem durch sein Möbeldesign für Unternehmen in der ganzen Welt sowie durch seine Installationen und Limited Editions. Für Levy „handelt die Welt von Menschen, nicht von Tischen und Stühlen”.

1988 verließ der gebürtige Israeli sein Heimatland und siedelte nach Europa über, wo er gegenwärtig mit einem Team von 20 Designern und Grafikkünstlern in seinem  Studio „LDesign”  in Paris arbeitet. Während der mehrjährigen Zusammenarbeit mit Vibia hat Levy die Kollektionen Curtain, Fold, North, Rhythm, Sparks und Wireflow entworfen.

 

Arik-Levy_Cabecera_734x464

 

Sie sind ein “in Tel Aviv geborener Designer, der in París lebt“. Wie haben diese beiden Städte Ihren Charakter und Ihre Arbeitsweise beeinflusst?

Die Stadt, in der man lebt, beeinflusst das Alltagsleben sehr stark, aber unsere kulturelle Identität definiert die gesellschaftlichen Regeln, denen wir folgen, und formt unseren Charakter. In Tel Aviv geht es ums Überleben und wer überleben will, muss kreativ sein und fähig, jederzeit neu geboren zu werden. Die Rohheit und gnadenlose Direktheit dieser Stadt, gepaart mit der Schönheit des Einfachen erschaffen im Nebeneinander eine industrielle Poesie.

 

Auf welches Objekt, das Sie normalerweise immer bei sich haben, könnten Sie nicht verzichten?

Auf meine Schuhe.

 

Ihr Lieblingsplatz zu Hause?

Ich mag keine Plätze. So sehe ich mein Haus auch nicht. Für mich ist es ein Ort mit vielen Türen, die sich in unterschiedlichen Momenten öffnen. Türen hin zur Liebe, zur Familie, zu spirituellen Erfahrungen.

 

Wir wissen, dass Surfen eine Ihrer größten Leidenschaften ist. An welchem Ort sollte jemand, der das Surfen liebt, auf jeden Fall einmal gewesen sein?

Es geht nicht darum, das Surfen zu lieben, es geht darum, Surfer zu sein. Was wir nicht verpassen wollen, ist eine sanfte Welle, die uns am Morgen grüßt, ganz gleich, wo wir auch sind.

 

Was erschreckt Sie?

Dummheit und Ignoranz.

 

Was machen Sie, wenn Sie sich etwas Gutes tun wollen?

Ich arbeite und surfe.

 

Ein Ort, an den Sie gern reisen würden?

Zum Herzen meiner Frau.

 

Ihr Lieblingskleidungsstück ist…

Unterwäsche.

 

Ihre lebendigste und bewegendste Erinnerung?

Das Leben.

 

Was verkörpert für Sie das Designobjekt schlechthin?

Das Rad.