Conversations: Über die Ausstellung Adjectives

Conversations: Über die Ausstellung Adjectives

9 März, 2020

Das berühmte Auktionshaus Bukowskis in Stockholm zeigte kürzlich die Ausstellung Adjectives des Note Design Studios, die auf Entwürfen von Vibia, Kvadrat und Mutina basiert. Diese evokative Installation wurde als dreidimensionales Gemälde präsentiert, um die Beziehung zwischen Licht, Materialien und Objekten zu erforschen und zu betrachten, wie diese dazu beitragen, Umgebungen zu schaffen, die wiederum unterschiedliche Emotionen hervorrufen.

Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives

Um mehr über die Kunst Umgebungskreationen – von der Entwicklung eines Moodboards bis hin zum Endprodukt – in Erfahrung zu bringen, sprachen wir mit Malin Sveholm, Installationsdirektorin bei Bukowskis und Sylvia Neiglick, Architektin im Architekturbüro Kjellander Sjöberg in Stockholm.

Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives

Für Sveholm ist es wichtig, immer die beste Art und Weise zu finden, um die gezeigten Werke und Objekte ins rechte Licht zu stellen. Ihre Moodboards finden Inspiration an verschiedenen Quellen, von Bildern aus Designmagazinen und Zeitungen bis hin zu Referenzen und Bildern mit historischem Hintergrund.

Sinn und Zweck der für die Ausstellung Adjectives geschaffenen Umgebungen war es, die enge Verbindung zwischen den verschiedenen Elementen einer Dekoration zu würdigen.

Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives

Wie Sveholms es meine: „Die Beleuchtung brauchte die Stoffe, die Stoffe brauchten die Beleuchtung und die Kunstwerke von Bukowskis brauchten alles zusammen“.

vertical-align-center
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives
Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives

Die gemeinsame Präsentation präsentieren, sagte sie, sei wie „ein Universum zu schaffen, in dem alle Elemente zu einem einzigen verschmolzen sind. Wir wussten nicht genau, was passieren würde.“ Einer der Räume, der eine Slim Leuchte von Vibia in blauer Ausführung beherbergte, schuf eine Atmosphäre, die Sveholm in einem Wort zusammenfasste: „Magie“.

Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives

Bei der Entwicklung ihrer Moodboards und der Arbeit mit emotionalen Resonanzen weist Neiglick auch auf den Kontext hin. Sie sucht nach einem kontextuellen Bezug, den sie dann durch die Elemente, aus denen das Projekt besteht, entwickelt. Die Überlagerung verschiedener Naturmaterialien ist ein weiteres Kennzeichen des Architekturbüros Kjellander Sjöberg.

Vibia - The Edit - Conversations about Adjectives

Die richtige Beleuchtung ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Definition einer Umgebung, sagt Neiglick. Sie soll die Kontraste der Materialien aufzeigen und – wenn möglich – eine Tageslichtwirkung erzielen. In einem der Räume präsentierte Adjectives eine Reihe von Bronzeskulpturen, die durch die North Pendelleuchten hervorgehoben wurden. Die Grau-, Grün- und Bronzetöne „haben viele der Eigenschaften des Tageslichts“, sagt Neiglick, „und man konnte die verschiedenen Materialien wirklich unterscheiden. Ihre Adjektive zur Beschreibung dieses Raumes: „Definiert und friedlich.“