Architekten haben Wireflow von Vibia für die Beleuchtung eines traditionellen andalusischen Hauses ausgewählt

11 November, 2020

Im Zentrum der Stadt Lepe, im Südwesten Spaniens, befindet sich das Domus Atrio, ein traditionelles, andalusisches Haus, dessen Innenräume vor kurzem von dem Architekturbüro González Morgado Architecture neu gestaltet wurden. Das im späten 19. Jahrhundert erbaute Wohnhaus weist römische, muslimische und andalusische Einflüsse auf.

Die Zimmer sind um drei Innenhöfe herum angeordnet und erinnern damit an ein typisches Domus (städtisches Wohnhaus) im alten Rom. Den Architekten war es wichtig, den ursprünglichen Geist des Hauses zu erhalten, während sie ihm gleichzeitig durch die Dekoration und Gestaltung der Räume ein modernes Design verliehen.

Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home

Durch die minimalistische Inneneinrichtung werden der ursprüngliche Charakter des Atriumhauses sowie seine typischen Merkmale besonders hervorgehoben – die kunstvollen schmiedeeisernen Arbeiten, die Holzfenster, die spanischen Fliesen und die klare Akzente setzenden Ziegelsteine — wobei das zentrale Atrium den Raum mit natürlichem Licht durchflutet.

Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home

Die überall vorherrschenden Pastellfarben bieten einen wohltuend-beruhigenden Background für die dezente Möblierung und die Beleuchtungselemente von Vibia.
So sorgt Wireflow von Arik Levy für die perfekte Beleuchtung verschiedener Key Spots und stellt dabei einen modernen Kontrapunkt zum zeitlosen Geist des Hauses dar.

Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home

Mit Wireflow hat Levy den klassischen Kronleuchter mit Hilfe eines Netzes aus schlanken schwarzen, mit LED-Enden versehenen Elektrokabeln neu erfunden. Die dramatisch und doch zart wirkenden Drähte lassen dreidimensionale Formen mit luftig-leichten Umrissen entstehen. Durch den betont transparenten Effekt des Leuchters büβt die unverwechselbare Architektur des Hauses nichts von ihrem Protagonismus ein, erhält aber einen markant zeitgemäβen Ausdruck.

Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home

Im Eingang werden Besucher von der Wireflow Pendelleuchte willkommen geheiβen. Die über den spanischen Fliesen angebrachte Leuchte gibt den Blick auf die schmiedeeiserne Tür dahinter frei und konfrontiert deren kunstvoll gestaltete Verzierungen mit den eigenen geradlinigen Formen – “ein Dialog”, so der Architekt, zwischen modernen Leuchtelementen und jahrhundertealten Strukturen.

Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home

Im Innern trifft man auf eine weitere Wireflow-Pendelleuchte, die eine Sitzecke beleuchtet. Mit ihrer kaum wahrnehmbaren, nahezu ätherischen Präsenz ist sie die perfekte Ergänzung zu den Schwarztönen des Bücherregals und der beiden unter ihr stehenden Barcelona-Sessel von Mies van der Rohe.

Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home
Vibia The Edit - Architects Select Wireflow for a Historic Andalusian Home

Für das Esszimmer wählten die Innenarchitekten Wireflow Lineal, wobei sie die Leuchte mit der betont filigranen Optik direkt über dem Esstisch anbrachten. Die zweidimensionale Form dieser Leuchte erinnert an eine in der Luft schwebende Strichzeichnung, die in dem offenen Raum wie ein futuristisch anmutender Bildteppich den Essbereich klar definiert.

Mit ihren langen, schlanken Linien wiederholt die Leuchte die Formen der gusseisernen Fenster und erzielt im Kontrast zu den weiβen Wänden und Marmorböden eine ungeheuer starke graphische Wirkung.

Credits:
Architect: González Morgado Arquitectura
Photography: Juan Carlos Lagares